Die Kraft der Gedanken

Baumgesicht: Mit der Natur verbunden Foto Kerstin Buch

Baumgesicht: Mit der Natur verbunden
Foto Kerstin Buch

Heute möchte ich einen Bericht mit euch teilen, den ich im Rahmen einer Ausbildung geschrieben habe. Es geht um die Kraft von Gedanken, die nicht nur spirituelle und religiöse Menschen beschäftigt, sondern auch renommierte Wissenschaftler. Da mich das Thema fasziniert,  fände ich es schade, den Bericht in einer Schublade vergammeln zu lassen.

Ein Gedanke kann sehr machtvoll sein

„Ein Gedanke kann sehr machtvoll sein, er kann schmerzhaft sein, er kann unseren Körper verändern, er kann unseren Geist ändern, er kann die Welt verändern“ (1).

Das sagt einer der bedeutendsten buddhistischen Vertreter unserer Gegenwart, der vietnamesische Zen-Meister und Dichter Thich Nhat Hanh. Seine besondere Fähigkeit, die Bedeutung der Lehre Buddhas für die heutige Zeit verständlich zu machen, hat ihn weltweit bekannt gemacht.

Noetik verbindet Quantenphysik mit Bewusstseinsforschung

Was Buddha schon vor langer Zeit wusste, würden Noetiker heute bestätigen. Denn die Kernthese der jungen Grenzwissenschaft Noetik (griech: noétos = geistig, wahrnehmbar) lautet: Auch Gedanken sind Materie und da alle Elementarteilchen (Quanten) der Materie miteinander kommunizieren, können Gedanken Materie beeinflussen. Dies zu beweisen, ist Ziel der Noetik, die hierbei wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse der modernen Quantenphysik mit denen der Bewusstseinsforschung verbindet.

Die Nullpunkt-Energie – die unsichtbare Kraft

Lange Zeit gingen Wissenschaftler davon aus, dass ein Atom aus einem Kern und einer Elektronenhülle besteht und der Raum zwischen Kern und Hülle mit Vakuum gefüllt, also leer und bewegungslos ist.

Mittlerweile sind sich Quantenphysiker sicher, dass diese Schicht zwischen Kern und Hülle kein Vakuum, sondern Elementarteilchen enthält, die in ständiger Bewegung sind, sich zusammenschließen und Informationen austauschen können.
Dabei entsteht ein riesiges Energiefeld mit wellenförmigen Energien, die so groß sind, dass sie selbst am absoluten Nullpunkt (0 Kelvin = minus 273,15 Grad Celsius), wo alles andere still steht, noch tätig sind. Deshalb werden sie Nullpunkt-Energien und das Feld, in dem sie sich bewegen, Nullpunkt-Feld genannt. Diese Energien können nicht beobachtet werden, aber ihre Auswirkungen sind sichtbar und nach Meinung einiger Wissenschaftler die formende Kraft jeglicher Materie. (2)

Geist und Materie beeinflussen sich gegenseitig

Dass Gedanken im Gehirn messbare energetische Impulse, so genannte Alpha- oder Betawellen erzeugen können, ist wissenschaftlich nachgewiesen. Beispielsweise erzeugen Mathematikstudenten beim Lösen kniffliger Prüfungsaufgaben andere Wellen als Meditationsprofis, die sich gerade in tiefer Trance befinden.

Wenn Gedanken Energiewellen erzeugen und sich in jedem Atom der Materie Nullpunkt-Energie befindet, dann müssen sich diese Energien auch gegenseitig beeinflussen können. Die “Gedankenenergie” kommuniziert sozusagen mit der Nullpunkt-Energie der Elementarteilchen der Materie, in dem Gedanken Schwingungen und Impulse hervorbringen, die sich in anderen, äußeren Bereichen, Körpern und Dingen fortsetzen.

Noetiker und Quantenphysiker sehen diese Beziehung als Erklärung für bislang ungeklärte Phänomene wie Spontanheilungen schwer erkrankter Menschen, die unbestrittene Wirkung von Placebos, Vorahnungen, Telepathie, Parapsychologie oder Geistheilung an.

Die Londoner Wissenschaftsjournalistin Lynne Mc Taggert resümiert: „In mindestens 40 Forschungszentren wurde nachgewiesen, dass zwischen Lebewesen ein ständiger Informationsaustausch stattfindet und dass Gedanken Energien übertragen können. Es liegt der Schluss nahe, dass es eine dezentrale, einheitliche Intelligenz gibt und dass im Prinzip jeder von uns über Fähigkeiten verfügt, mit ihr Kontakt zu treten – nicht nur Schamanen, Magier oder Geistheiler.“ (2)

Die folgende kleine Auswahl von Experimenten sind Beispiele für die unzähligen wissenschaftlichen Versuche, die unabhängig voneinander weltweit den Energien des Nullpunkt-Feldes und der Kraft der Gedanken auf der Spur sind:

Grenzenlose Kraft der Gedanken
Günter Haffelder, Leiter des privaten Instituts für Kommunikation und Gehirnforschung in Stuttgart, hat eine computerunterstützte Messmethode entwickelt, mit der er Aktivitäten des so genannten limbischen Systems, einer wichtigen Schaltzentrale zwischen Großhirn und den Gefühlszentren im Gehirn, näher untersuchen kann. In zahlreichen Versuchen konnte er anhand von Messdiagrammen nachweisen, dass sich die Gehirnwellen von Probanten während einer Behandlung durch Geistheiler gravierend änderten auch wenn Heiler und Testperson mehrere hundert Kilometer voneinander entfernt waren. Fast 300 verschiedene Geistheiler hat Haffelder während ihrer Arbeit mit ihren Patienten getestet. Die Messungen ergaben wiederkehrende gleichartige Ergebnisse, die den Schluss zulassen, dass der Einfluss eines Heilers nahezu ohne Zeitverlust über beliebige Entfernungen wirken kann. (3)

Geistheiler bringt vergiftete Samen zum Keimen
Dass die Kräfte von Geistheilern stark genug sind, Pflanzen vor Giften zu schützen, wies eine Forschungsgruppe an der Universität London unter Leitung der beiden Physiologie-Dozenten Dr. Antony Scofield und David Hodges nach. In mehrfach wiederholten Labortests wurden Pflanzensamen verschiedener Art mit unterschiedlichen Chemikalien vergiftet. Anschließend sollte ein Geistheiler versuchen, sie trotzdem zum Keimen zu bringen. Verglichen mit Kontrollproben unbehandelter Samen vervielfachte sich daraufhin die Keimungsrate der behandelten Samen. (4)

Telepathie-Experiment – Gedankenübertragung über weite Distanz
In einem „Telepathie“-Experiment ist es Forschern erstmalig gelungen Gedanken einer Person über eine Distanz von tausenden Kilometern einer anderen Person zu übermitteln. Bei dem Experiment dachte eine in Indien sitzende Versuchsperson an zwei einfache Worte. Die in ihr ausgelösten Gehirnströme wurden mithilfe moderner Technik gemessen und in Binärcode, also Nullen und Einser, umgewandelt. In Frankreich wurde dieser Binärcode wieder entschlüsselt und dem dort sitzenden Probanden in Form von magnetischen Wellen übermittelt. Der Proband erkannte anhand dieser Signale, die in Indien gedachten Worte: „Hallo“ und „Tschüss“. (5)

Ein Flugzeug mit Kraft der Gedanken steuern
Wissenschaftler der Technischen Universität München und der TU Berlin konnten zeigen, dass Piloten durch die Kraft ihrer Gedanken ein Flugzeug steuern können. Ähnlich wie im Telepathie-Experiment wurden Gehirnströme des Probanden gemessen und anschließend in elektrische Signale umgewandelt, die in dem Fall eine Maschine in Steuerbefehle für das Flugzeug übersetzte. (6)

Können Gedanken die Welt verändern?

Noch steckt die Noetik in den Kinderschuhen. Wenn es jedoch gelänge, die unerschöpfliche Kraft der Nullpunkt-Energien besser zu verstehen und zu nutzen, so würden sich für die Zukunft ungeahnte Möglichkeiten ergeben. Angefangen von gewaltigen Fortschritten in der Medizin, in der sich viele Kranke durch Gedankenkraft selbst heilen könnten, dem nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt, der dadurch geprägt wäre, dass Menschen, Tiere und Pflanzen auf der molekularen Eben miteinander kommunizieren bis hin zu mehr Frieden auf dieser Welt, der durch die Gedankenkraft von  Milliarden Menschen dauerhaft Bestand hätte.

Was wäre, wenn ein Gedankenlesegerät entwickelt würde, mit dem andere Menschen unsere Gedanken lesen könnten? Denk doch mal darüber nach! 🙂

Literaturangaben

  1. Thich Nhat Hanh, Im Hier und Jetzt zuhause sein
  2. PM März 2010, Können Gedanken Materie verändern?
  3. http://www.life-testinstitut.de/presse5.htm
  4. Dr. Harald Wiesendanger, Das große Buch vom geistigen Heilen, S. 280
  5. n-tv – Forschern gelingt „Telepathie“-Experiment
  6. TU München – Wie Gedanken Flugzeuge lenken können

2 Kommentare

  1. Also mal ehrlich, der Gedanke an ein Gedankenlesegerät bringt mich in’s Gruseln. Liebe Grüße Kerstin

  2. Wegen der Gedanken der anderen oder deiner eigenen? Grrrrrins
    Mir geht es aber auch so wie dir. Wenn ich mir vorstelle, was ich manchmal fürn Blödsinn denke und das jeder mitbekommen würde – Auweia.

    Wenn wir tatsächlich gegenseitig unsere Gedanken lesen könnten, hätten wir auf jeden Fall eine andere Welt. In vielen Teilen wäre sie vermutlich besser, weil wir achtsamer mit unseren Gedanken und unserer Art und Weise zu kommunizieren, umgehen würden.

    Auf der anderen Seite wäre es wahrscheinlich auch anstrengend, wenn man jederzeit die Gedankenplauderei eines anderen mitverfolgen könnte. Ich habe mal gelesen, dass wir 40.000 bis 60.000 Gedanken am Tag denken. Echt Wahnsinn wie viel uns täglich durch den Kopf geht. Gibt es nicht irgendwo einen Ausschalter?

    Immer wenn ich Thomas frage, was er gerade denkt, antwortet er: Nichts. Wie das geht, weiß ich leider nicht. 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.