Pflaumenmus

Rohköstlicher Pflaumenmus Foto Kerstin Buch

Rohköstlicher Pflaumenmus
Foto Kerstin Buch

Die Ossis unter euch wissen bestimmt noch, wie es in der DDR so war. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie meine Schwester und ich in Berlin nach der Schule voller Vorfreude zur Bonbonniere am Straußberger Platz geeilt sind. Da gab es Bambina-Schokolade, Schlager-Süßtafel, buntes Puffreis, Knusperflocken und die Schokoriegel Bon, Joker und Fetzer. Manchmal hatten sie auch die schaumigen Astronauten (so was ähnliches wie heute die weißen Mäuse).

Es war ein richtig schöner Tante-Emma-Laden, in dem es so anheimelnd nach Schokolade roch. Die nette Verkäuferin kannte uns schon, da wir dort Dauerbesucher waren. Wir waren ganz heiß auf all die Naschereien. Ein paar Sachen gibt es auch heute noch zu kaufen.

Aber irgendwie ist der Zauber raus. Die so heiß geliebten Süßigkeiten schmecken nicht mehr so gut wie damals. Trotzdem steckt meine Kindheit drin. Und wenn ich z.B. Bambina sehe, dann muss ich sie mitnehmen und so viel essen bis mir fast schlecht wird.

Auch der DDR-Pflaumenmus hat die Wende überlebt. Er wird wohl auch heute noch in Mühlhausen in Thüringen nach einer über 100 Jahre alten Originalrezeptur hergestellt. Allerdings habe ich ihn nie wieder probiert. Hat sich irgendwie nicht ergeben, da es ihn hier in meiner Gegend nicht zu kaufen gibt.

Den DDR-Pflaumenmus fand ich immer sehr fruchtig, leicht säuerlich, würzig und nicht so süß wie die anderen Pflaumenmuse, die ich seither probiert habe. Besonders lecker fanden wir ihn auf einer Scheibe Fillinchen (das ist ein leichtes hellbraunes Knäckebrot mit viel Luft).

Als ich neulich in meiner Experimentierküche aus getrockneten Pflaumen und einigen Zutaten ein rohköstliches Mus zusammengemixt habe, war plötzlich DDR-Zauber drin. Mein Rohkost-Pflaumenmus erinnert mich an den Geschmack von damals: fruchtig, leicht herb mit einer feinen säuerlichen Note. Den Pflaumenmus musst du unbedingt mal probieren. Die Zubereitung ist ganz einfach:

Zutaten

  • 100 g getrocknete Pflaumen
  • 150 ml Wasser
  • 1/2 Limette
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1/2 TL getrocknete Orangenschale

Zubereitung

Schritt 1 – Die getrockneten Pflaumen ca. 6 Stunden in einer kleinen Schüssel in ca. 150 ml Wasser einweichen. Das Einweichwasser für Schritt 2 aufheben.

Schritt 2 – Den Saft der halben Limette auspressen. Die abgetropften Pflaumen, den Limettensaft, das Nelkenpulver und die Orangenschale im Mixer zu einer homogenen Masse verarbeiten. Falls die Konsistenz zu zähflüssig ist, kann die Masse mit ein wenig Einweichwasser verdünnt werden.

Ich wünsche dir gutes Gelingen. Bis bald Kerstin

1 Kommentar

  1. Stimmt. Es kommt ein heimatlich kindliches Gefühl auf. Zum Nachmachen und Essen ausdrücklich geeignet. Aber vorsicht bitte bei labilen Persönlichkeiten. Suchtgefahr!
    Kerstin Frühschütz

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.