Doktor-Schiwago-Smoothie

Pastinaken-Walnuss-Smoothie mit Ringelblumen Foto Kerstin Buch

Pastinaken-Walnuss-Smoothie mit Ringelblumen
Foto Kerstin Buch

Pastinak oder Pasternak? Ich kläre mal auf: Pasternak ist der Schriftsteller, der „Doktor Schiwago“ geschrieben und dafür den Literaturnobelpreis bekommen hat.

Die Pastinak bzw. Pastinake ist ein Wintergemüse, das bei mir und vielleicht auch bald bei dir ab und an im Smoothie landet. So weit ist erst mal alles klar. Oder?

Zumindest dachte ich das bis vor kurzem. Aber als ich nach dem Schriftsteller Pasternak googelte, fand ich in den verwandten Suchanfragen auch Pasternak-Gemüse.

Google - Verwandte Suchanfragen bei der Suche nach Pasternak

Pasternak-Gemüse bei Google

Rein theoretisch handelt es sich hierbei um Gemüse aus klein gehackten Schriftstellern, namens Pasternak. Auf einigen Internetseiten wird ebenfalls von Pasternaken gesprochen, obwohl eigentlich das Gemüse, also die Pastinaken gemeint sind???

Auf jeden Fall gibt es jetzt mal ein Bild von dem Gemüse, das in meinem Smoothie drin ist:

Pastinaken schmecken relativ mild, leicht süßlich und ein wenig nach Petersilie. Die Wurzel wird wohl noch süßer, wenn sie mal eine Nacht Frost abbekommen

Pastinaken – Die Wurzeln schmecken mild, leicht süßlich und ein wenig nach Petersilie. Foto pixaby/PublicDomainPictures

So, und wenn schon alle anderen alles wild durcheinander mischen, dann mische ich jetzt och mal mit und widme meinen heutigen Pastinaken-Walnuss-Smoothie „Doktor Schiwago“ von Pastinak, äh Pasternak.

Doktor-Schiwago-Smoothie
Veröffentlicht von: 
 
Zutaten
  • 1 Pastinake (ca. 150 g)
  • 1 süße Birne
  • 40 g Walnüsse (Gewicht ohne Schalen)
  • 1 EL Apfeldicksaft
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Vanille-Extrakt
  • 1 Prise Kurkuma
  • 2 Ringelblumenblüten (optional)
  • ca. 400 ml Wasser
Zubereitung
  1. Die Pastinake schälen und grob stückeln.
  2. Die Birne waschen, vierteln und entkernen.
  3. Die Walnüsse knacken. Falls die Walnüsse schon älter sind, also länger gelagert wurden, würde ich sie vorher ein paar Stunden in Wasser einweichen, um den bitteren Geschmack der Nusshaut zu mildern.
  4. Die orangefarbenen Blütenblätter der Ringelblumenblüte abzupfen. (Du kannst auch den ganzen Blütenkopf mitmixen. Aber ich finde, dass das Blütenkörbchen ein wenig bitter schmeckt.)
  5. Das Obst, Gemüse, den Apfeldicksaft, die Blütenblätter und die Gewürze in den Mixer geben und zu einer glatten Flüssigkeit verarbeiten. Schluckweise Wasser dazu geben, solange bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Bei mir waren das ca. 400 ml.

 

Ich wünsche dir gutes Gelingen und freue mich, wenn du mir schreibst, wie dir mein Literaturgemüse-Smoothie geschmeckt hat. 🙃

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.